Redebeitrag auf der Demo „Keine Nazis in die Parlamente“ am 31.08.09

Ein Besucher des Dortmunder CSD hat seine Konfrontation mit dem NPD-Ratsmitglied Axel Thieme am 29.08.09 in Dortmund geschildert, den wir hier gerne dokumentieren wollen:

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde und vor allem auch liebe Kolleginnen und Kollegen von den Gewerkschaften, spätestens seit dem 1. Mai diesen Jahres sollte Jeder und Jede begriffen haben, dass die Nazis diese Stadt als die Ihre begreifen — und auch, dass die Polizei sie dabei gewähren lässt. Daher sind auch wir Gäste des Dortmunder CSD erst einmal besorgt, wenn wir Naziaktivitäten in der Nähe beobachten.

Die Gruppe um Thieme bewegte sich in den Hauptbahnhof hinein und hielt sich dort eine Zeit lang auf. Völlig unvermittelt fing der Oberbürgermeisterkandidat an, einige von uns zu schupsen. Anschließend griff er mich an und brachte mir meine Verletzungen bei. Es ist schon bemerkenswert, dass die Nazis mitten im Bahnhof Menschen angreifen, in vollem Lichte der Öffentlichkeit. Und noch viel erstaunlicher ist, dass der Spitzenkandidat der NPD hier der Aggressor war: Axel Thieme, bis
gestern Ratsmitglied das über die DVU einzog, seit heute das Ratsmitglied der NPD im Dortmunder Stadtrat.

Schon vor über 4 Jahren wurde mit dem Mord an Schmuddel klar, wie sicher sich die Nazis in dieser Stadt fühlen: Schmuddel wurde in der U-Bahn-Station Kampstraße brutal erstochen.

Eines muss gesagt werden: Die Nazis sind nicht nur pubertierende Jungs, die auf alles eindreschen, was nicht in ihr Weltbild passt. Es sind auch und gerade die Funktionäre der faschistischen Parteien die mit Gewalt gegen MigrantInnen, Behinderte Menschen, Antifas und auch Lesben und Schwule vorgehen.

Diesem Treiben muss ein Ende bereitet werden!

Für das Verbot aller faschistischen Organisationen!

Dankeschön!

This entry was posted in Dokumentation. Bookmark the permalink.

One Response to Redebeitrag auf der Demo „Keine Nazis in die Parlamente“ am 31.08.09

  1. Pingback: s5

Comments are closed.